Willkommen

Willkommen in unserer Praxis in Hamburg - Bergedorf. Wir möchten Sie mit dieser Internetpräsenz über unser Leistungsangebot informieren.

Zu unseren Schwerpunkten gehören Vorsorgeleistungen, urologische Onkologie, Harnsteinerkrankungen, Kinderurologie und Andrologie inklusive Diagnostik und Therapie von Potenzstörungen, unerfülltem Kinderwunsch und Hormonmangel beim älteren Mann / "Aging Male".

Zusätzlich führen wir regelmäßig ambulante und stationäre Operationen durch.

Sprechzeiten

Mo - Fr: 08.00 - 12.00 Uhr


Di, Do: 15.00 - 19.00 Uhr


und nach Vereinbarung

Kontakt

Team

Dr. med. Jörg Tiemann

Dr. med. Jörg Tiemann

Studium der Humanmedizin in Marburg, Innsbruck und Zürich
Ausbildung zum Facharzt für Urologie in Hamburg
zuletzt als Facharzt tätig in der urologischen Abteilung der
Asklepios Klinik Barmbek
zertifizierter männerarzt cmi®
Psychosomatische Grundversorgung

Dr. med. Jörg Kuhlmann

Dr. med. Kuhlmann

Studium der Humanmedizin in Kiel
Ausbildung zum Facharzt für Urologie in Hamburg
2006-2009 Oberarzt in der urologischen Abteilung der Asklepios Klinik Altona mit operativem Schwerpunkt
Zusatzbezeichnungen: Andrologie, medikamentöse Tumortherapie

Dr. med. Christian Cellarius

Dr. med. Christian Cellarius

Studium der Humanmedizin in Halle a.d. Saale, Innsbruck und Kiel
Ausbildung zum Facharzt für Urologie in Hamburg
zuletzt als Facharzt tätig in der urologischen Abteilung der Asklepios Klinik Barmbek
zertifizierter männerarzt cmi®
Psychosomatische Grundversorgung
offizielle Mitgliedschaft als Beratungsstelle der Deutschen Kontinenz Gesellschaft

Vanessa Knarr

Vanessa Knarr

Studium der Humanmedizin in Marburg
Ausbildung zur Fachärztin für Urologie in Bielefeld
Funktionsoberärztin Franziskus-Hospital Bielefeld
zuletzt als Fachärztin tätig in der urologischen Abteilung der Asklepios Klinik Barmbek
Zusatzbezeichnung: medikamentöse Tumortherapie

 

Praxis

Zu unseren Schwerpunkten gehören Vorsorgeleistungen, urologische Onkologie, Harnsteinerkrankungen, Kinderurologie und Andrologie inklusive Diagnostik und Therapie von Potenzstörungen, unerfülltem Kinderwunsch und Hormonmangel beim älteren Mann / "Aging Male".

Zusätzlich führen wir regelmäßig ambulante und stationäre Operationen durch.

Leistungen

  • Circumcision bei Phimose
  • Vasektomie bei abgeschlossener Familienplanung
  • Hydrozelenresektion bei Wasserbruch im Hodensack
  • Varikozelensklerosierung bei Hodenkrampfader
  • Urethrotomia interna bei Harnröhrenenge
  • TUR-Prostata bei Prostatavergrößerung
  • offene Adenomektomie nach Freyer bei massiver Prostatavergrößerung
  • TUR-Blase bei Blasentumoren
  • Ureterorenoskopie (URS), flexibel, starr bei z.B. Harnsteinen
  • Ablatio testis bei z.B. Hodentumoren
  • Epididymektomie bei chronischer Nebenhodenentzündung

Tumordiagnostik
inklusive ultraschallgesteuerter transrektaler Prostatabiopsien

Tumorbehandlung
Operationen, Hormonbehandlungen, Chemotherapie

Tumornachsorge

Harnsteine

Harnsteine können im gesamten Harntrakt vorkommen. Rund fünf Prozent der deutschen Bevölkerung leidet an Harnsteinen. Die Steinerkrankung (Urolithiasis) kann sich in Form von Schmerzen und Blutbeimengungen im Urin oder akut durch plötzlich einsetzende krampfartige Schmerzen im Bereich der Flanken oder im Unterbauch äußern. Als allgemeine Risikofaktoren gelten Alter, Beruf, Diät und geringe Flüssigkeitsaufnahme. Es besteht zum Teil eine familiäre Veranlagung.

Harnsteine setzen sich aus kristallinem und organischen Bestandteilen zusammen. Etwa 80% aller Harnsteine bestehen aus Calciumsalzen, 10% aus Harnsäure. Schmerztherapie und Steinaustreibung durch erhöhte Flüssigkeitszufuhr sind Ziele der konservativen Therapie, die bei 80% der Fälle zum Erfolg führt. Ist der Stein im harnableitenden System verklemmt, muss je nach Größe und Lage eine Intervention erfolgen.

Erektionsstörung (erektile Dysfunktion)

Die Potenz des Mannes ist im Laufe des Lebens niemals von gleichbleibender Qualität, sondern erheblichen Schwankungen und einem altersgemäßen Kräfteverfall unterworfen. Chronische Erkrankungen, aber auch Stress und psychische Belastungen können sich nachteilig und schädigend auf die Potenz des Mannes auch schon in mittleren Lebensjahren auswirken. Die moderne Medizin hat erfolgversprechende Methoden zur Untersuchung und Behandlung der Potenzschwäche entwickelt. Ihr Urologe ist besonders sexualmedizinisch aus- und weitergebildet und hilft Ihnen gerne, Ihre Potenz wieder zu verbessern, falls Sie diesbezügliche Probleme haben.

Ursachen der erektilen Dysfunktion

Ärzte gehen heutzutage davon aus, dass Erektionsstörungen zu je einem Drittel auf organische, psychische und auf eine Kombination aus beiden Faktoren zurückzuführen sind.

Seelische Probleme können Lust und Libido nachhaltig stören. Überdurchschnittliche berufliche Belastung, Arbeitslosigkeit, Minderwertigkeitsgefühle, Lebenskrisen oder permanenter Stress können häufig zu einem verminderten Interesse an sexueller Aktivität führen. Oft kommt die Partnerschaft unter diesen Umständen zu kurz. Um eine Erektion aufzubauen, müssen Nerven, Muskeln und Blutzufuhr optimal aufeinander abgestimmt funktionieren. Nur wenn sich die nerven- und muskelregulierten Hohlräume im Penis (Schwellkörper) ausreichend mit Blut füllen können, wird eine Gliedsteife erreicht. Durch zahlreiche körperliche Faktoren kann dieser Erektionsmechanismus empfindlich beeinträchtigt werden. Oft bestehen mehrere Risikofaktoren gleichzeitig, wie Übergewicht, Bluthochdruck, Nikotin- und/oder Alkoholmissbrauch, erhöhte Blutfettwerte und Diabetes mellitus. Auch einige Medikamente können zur Potenzschwäche führen. Erektionsstörungen sind oft Vorboten ernstzunehmender Erkrankungen (z.B. Durchblutungsstörungen oder Herzkranzgefäßverengungen)

Das klärende Gespräch

Je offener das Gespräch und je ehrlicher die Antworten, umso gezielter können wir als Urologen eine Diagnose stellen, um Ihnen zu helfen. Die Gewissheit der ärztlichen Schweigepflicht und die Tatsache, dass die sexuellen Probleme der Patienten für uns Urologen zur täglichen Praxis gehören, sollte Ihnen als Patienten die Scheu nehmen.

Bei der Behandlung von Potenzstörungen gibt es unterschiedliche Ansätze. Liegt die Ursache im psychischen Bereich, kann eine psychologische Beratung hilfreich sein. Zunächst ist eine Umstellung der Lebensweise ein erster Schritt zur Behandlung einer Potenzstörung. Eine gesunde Ernährung ist dabei genauso wichtig wie regelmäßige Bewegung oder Sport.

Zur speziellen, medikamentösen Therapie der Erektionsstörung gibt es seit einigen Jahren eine breite Palette an Medikamenten. Zu einer Revolution der Therapie der erektilen Dysfunktion kam es durch Entwicklung sogenannter PDE-5-Hemmer (Viagra©, Levitra© und Cialis©). Der Einsatz solcher Medikamente sollte erst nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen, so kann ein sicherer Einsatz gewährleistet werden. Auch die Anwendung erektionsfördernden Substanzen mittels Spritzen ist eine Alternative, die in unserer urologischen Praxis erlernt werden kann.

Vorzeitiger Samenerguss (Ejaculatio praecox)

Als vorzeitigen Samenerguss bezeichnet man die sexuelle Störung, bei der der Mann seinen Samenerguss oder Orgasmus zu früh bekommt. Der vorzeitige Samenerguss ist das häufigste sexuelle Problem des Mannes. Zum Problem wird es aber nur dann, wenn ein vorzeitiger Samenerguss von beiden Partnern als zu früh erlebt wird und dies die sexuelle Beziehung belastet.

Das Problem beginnt meist im jugendlichen Alter und verliert sich mit fortschreitendem Alter. Bei Männern, denen die Kontrolle über den Zeitpunkt des Samenergusses auf Dauer nicht gelingt, finden sich häufig ein überhöhtes Angstniveau, vermindertes Selbstwertgefühl und die Vorstellung, ein schlechter Liebhaber zu sein.

Was bewirkt ein vorzeitiger Samenerguss?

Ein vorzeitiger Samenerguss kann zu einer erheblichen Belastung der Beziehung zwischen Mann und Frau führen. Vom Mann wird das "Vorspiel" extrem verkürzt, dies hat dann oft einen Mangel an Erregung bei der Frau zu Folge. Das Resultat ist dann für die Frau ein schmerzhafter, unbefriedigender sexueller Kontakt ohne Höhepunkt. Eine deutlich reduzierte Anzahl von Sexual-Kontakten bis zum völligen Verzicht ist die Folge.

Unerfüllter Kinderwunsch bei Unfruchtbarkeit (Infertilität)

Unfruchtbarkeit bedeutet laut Weltgesundheitsorganisation (WHO), wenn es trotz regelmäßigen Geschlechtsverkehrs nach zwei Jahren nicht zu einer Schwangerschaft kommt.
Spätestens dann wird eine ärztliche Beratung notwendig.

Die Ursachen der Unfruchtbarkeit beim Mann sind vielfältig.
Entzündungen der Geschlechtsorgane, Unfälle, Umwelt- und Genussgifte können als Gründe vorliegen. Unfruchtbarkeit kann anlagebedingt sein, sowie durch Stress oder eine psychische Erkrankung verursacht werden.
In einem persönlichen Gespräch beraten wir sie gerne zu Ihrer individuellen Situation.

Einnässen (Enuresis)

Bettnässen ist kein ungewöhnliches Problem. In Deutschland sind über 600.000 Kinder betroffen. Nach den Allergien ist das Bettnässen die zweithäufigste Gesundheitsstörung im Kindesalter.

Es werden zwei Formen des Bettnässens unterschieden:

  • Bei dem primären Bettnässen waren die Kinder (nach dem fünften Lebensjahr an mindestens drei Nächten im Monat) noch nie länger als sechs Monate trocken. Häufig wird diese Form vererbt. Waren z.B. Mutter und Vater Bettnässer, beträgt die Wahrscheinlichkeit für das Kind 70% ebenfalls daran zu leiden. War nur ein Elternteil betroffen, liegt die Wahrscheinlichkeit noch bei 40%.
  • Bei dem sekundären Bettnässen waren die Kinder einmal länger als 6 Monate trocken. Gründe hierfür können sein: Geburt eines Geschwisterkindes, Konflikte in der Familie oder Schule, Trennung der Eltern, Krankheit oder Tod eines Angehörigen.

Beim Arzt erfolgt zunächst eine gründliche Diagnostik. In einem ausführlichen Gespräch wird das Problem genau erörtert, Gründe für sekundäres Bettnässen werden hinterfragt. Anschließend erfolgt eine körperliche Untersuchung, einschließlich Ultraschalluntersuchung der Nieren und der Harnblase.
In einer Urinuntersuchung wird ein möglicher Harnwegsinfekt ausgeschlossen. Eine Harnflußmessung (Uroflowmetrie) zeigt das Verhalten beim Wasserlassen.
Weiterhin wird ein Trink- bzw. Miktionsprotokoll durch das Kind/die Eltern geführt, welches Auskunft über das Trinkverhalten und die Häufigkeit des Wasserlassens gibt.

Es gibt vielfältige therapeutische Ansätze, über die wir gerne individuell mit Ihnen sprechen.

Die Beschneidung (Circumcision)

Bei der Beschneidung wird ein beweglicher Hautlappen, der die Eichel des männlichen Gliedes umschließt (Vorhaut), ganz oder teilweise in einem kleinen operativen Eingriff entfernt. Dieser Eingriff kann sowohl in lokaler Betäubung als auch in Vollnarkose durchgeführt werden.

Medizinische Gründe für einen frühzeitigen Eingriff

  • Immer wiederkehrende Entzündungen von Vorhaut und Eichel.
  • Bildung eines "Ballons" unter der Vorhaut beim Wasserlassen.
  • Immer wiederkehrende Entzündungen der ableitenden Harnwege.

Weitere Gründe, die eine Beschneidung erforderlich machen können:

  • Die Vorhaut kann beim versteiften Glied nicht oder nur teilweise zurückgezogen werden.
  • Die Versteifung des Gliedes kann durch die verengte Vorhaut zu Schmerzen führen.
  • Beim Wasserlassen kann der Harnstrahl durch die verengte Vorhaut abgeschwächt oder verdreht sein.
  • Harnverhalt: Es kann überhaupt kein Wasser mehr gelassen werden.
  • Nach dauerndem Zurückstreifen der Vorhaut über die Eichel zeigt sich ein Schnürring (Paraphimose).

Ist eine Beschneidung für die Gesundheit von Vorteil?

Einen gewissen Vorteil bietet die nach der Beschneidung einfacher durchzuführende Reinigung des Gliedes. Weitere Gründe, die angegeben werden, sind die Verringerung der Gefahr von Entzündungen der ableitenden Harnwege, von durch Geschlechtsverkehr übertragbaren Krankheiten und Hautkrankheiten.


Wir Urologen möchten ihnen eine sinnvolle, vernünftige und vor allem qualifizierte Krebsvorsorge anbieten. Wenn Sie die oben genannten Leistungen in Anspruch nehmen wollen, so sprechen Sie uns bitte darauf an. Bei den erweiterten empfehlenswerten Untersuchungen handelt es sich um Wunschleistungen, die nach der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) privat mit Ihnen abgerechnet werden.

Harninkontinenz

Der Begriff Inkontinenz bezeichnet den unwillkürlichen, das heißt unkontrollierten Verlust von Urin aufgrund unterschiedlicher Erkrankungen im Bereich der Harnblase und deren Verschlussmechanismen. Inkontinenz ist ein weit verbreitetes Leiden und betrifft in der Bundesrepublik Deutschland etwa 6 Millionen Menschen beider Geschlechter und aller Altersstufen.

Durch Beeinträchtigung der Bewegungsfreiheit und sozialem Rückzug wird die Harninkontinenz als körperliche und seelische Belastung empfunden. Für viele Menschen bedeutet das Leiden den Verlust ihrer Lebensqualität. Nicht selten wird die Harninkontinenz sogar dem Arzt gegenüber verschwiegen.

Durch eine Vielzahl unterschiedlicher Behandlungsmöglichkeiten ist Inkontinenz heutzutage in vielen Fällen heilbar.

Man unterscheidet als Hauptformen die Belastungs- (Stress-) Inkontinenz von der Dranginkontinenz, wobei auch Mischformen vorkommen können.

Die Belastungs- (Stress-) inkontinenz

Bei Erhöhung des Druckes in der Harnblase, beispielsweise beim Husten, Niesen, Laufen, Treppensteigen oder Aufstehen, kommt es zum Urinverlust aufgrund einer Störung im Bereich des Harnröhrenverschlussmechanismus. Ursächlich ist bei dieser Form von Inkontinenz oft eine Schwäche des Blasenschließmuskels und der damit eng in Zusammenhang stehenden Beckenbodenmuskulatur.

Der muskuläre Beckenboden kann beispielsweise durch mehrfache Geburten geschwächt werden, eine Senkung von Gebärmutter und Harnblase mit nachfolgender Schwächung des Harnröhrenverschlusses ist dann häufig die Folge. Daneben sind hormonelle Veränderungen und gynäkologische Operationen im Bereich des Beckens mögliche Ursachen.

Von der Belastungsinkontinenz sind in erster Linie Frauen betroffen, sie kann jedoch auch bei Männern nach chirurgischen Eingriffen an der Vorsteherdrüse (Prostata) auftreten.

Diese Form der Inkontinenz kann in leichteren Fällen konservativ (nicht-operativ), ansonsten durch einen operativen Eingriff behoben werden.

Die Drang- (Urge-) inkontinenz

Der Dranginkontinenz liegt in erster Linie eine Überaktivität des Blasenmuskels zugrunde. Die Betroffenen leiden unter plötzlich einsetzendem, nicht unterdrückbarem Harndrang, der zu ungewolltem Urinverlust führt, sowie zu häufigen Toilettengängen mit Entleerung kleiner Urinmengen. Mögliche Ursachen sind Harnwegsinfekte, Störungen der die Blase versorgenden Nerven, oder des übergeordneten Nervensystems. Selten sind Geschwülste der Blase Ursache einer Dranginkontinenz. Der Verschlussmechanismus der Harnblase ist bei dieser Form der Inkontinenz meist intakt.

Die Dranginkontinenz ist oftmals medikamentös sehr effektiv behandelbar.

Bei etwa einem Viertel aller Inkontinenzleiden liegt eine gemischte Drang- bzw. Stressinkontinenz vor.

Welche Untersuchungen werden bei Inkontinenzleiden durchgeführt?

Zu Beginn steht zunächst ein ausführliches Gespräch mit dem Urologen, der sich durch gezielte Fragen zur Krankenvorgeschichte, vorausgehenden Operationen sowie Ausmaß, Anlass und Begleitumstände unkontrollierter Urinverluste wichtige Informationen für das weitere Vorgehen verschafft. Anschliessend folgen körperliche Untersuchungen mit besonderem Augenmerk auf die Organe des Harntraktes, Harnanalyse und Ultraschalluntersuchung. Diese Verfahren sind meist ambulant durchführbar und für die Patienten wenig belastend. Bei Bedarf muß zur weiteren Abklärung eine Blasendruckmessung (Urodynamik) durchgeführt werden, um die Ursache weiter abzuklären.

Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen bei Inkontinenzleiden zur Verfügung?

Die Behandlung (Therapie) richtet sich ganz individuell nach der Form und dem Ausmaß sowie der Ursache der Inkontinenz. Man unterscheidet zwischen konservativen (nicht-operativen) und operativen Therapieverfahren.

Konservative Therapiemöglichkeiten

  • Gezielte krankengymnastische Übungen: Ziel ist eine Kräftigung des Beckenbodens und damit der Harnröhrenverschlussmechanismen (Beckenbodengymnastik) sowie Übungen für die willkürliche Kontrolle der Blase (Biofeedbacktraining)
  • Gezieltes, so genanntes Toilettentraining, also das Einüben einer regelmässigen Blasenentleerung
  • Medikamente mit dämpfender Wirkung auf die Harnblase (bei überaktivem Blasenmuskel)
  • Einsatz von Inkontinenzhilfsmitteln wie Vorlagen oder spezielle Urinableitesysteme

Operative Therapiemöglichkeiten

Angewendet werden Korrekturoperationen bei Beckenbodenschwäche mit nachfolgender Senkung von Blase und inneren Geschlechtsorganen (Blasen-, Gebärmutter- bzw. Scheidenvorfall). Hierfür steht eine Vielzahl verschiedener Operationstechniken zur Verfügung, die durch einen kleinen Unterbauchschnitt oder von der Scheide aus vorgenommen werden können.

In den seltenen Fällen einer vollständigen Urininkontinenz (permanenter Urinverlust) liegen oft eine Fehlbildung des Harntraktes, oder komplexe Folgezustände nach Entzündungen oder operativen Eingriffen im Beckenbereich vor. Die hier meist erforderliche operative Therapie wird bestimmt durch die zugrunde liegende Problematik und nur in extremen Ausnahmefällen werden Operationen mit dem Ziel einer Ersatzblasenbildung aus Darm (sogenannte kontinente Harnableitung) erforderlich.

Fazit

Inkontinenz ist ein häufiges, für die Betroffenen meist sehr belastendes Leiden, das in unterschiedlicher Ausprägung und Erscheinungsform vorkommt und leider immer noch ein Tabuthema darstellt.

Inkontinenz ist in den meisten Fällen heilbar bzw. die Symptomatik deutlich verbesserbar. Eine kompetente, fachärztliche Untersuchung und Therapie sind die unbedingte Voraussetzung. Sollten Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich vertrauensvoll an uns. Wir beraten Sie ausführlich und umfassend.

Spezielle Laboruntersuchungen

  • Immunologischer Test auf okkultes Blut im Stuhl
  • NMP22
  • PCA3
  • PSA

Der alternde Mann (Wechseljahre des Mannes)

Die Lebenserwartung des Mannes steigt und damit verbunden auch der Wunsch nach hoher Lebensqualität im Alter. Während die Erforschung der Besonderheiten des Alterns der Frau zu klaren Richtlinien geführt hat, besteht heute auch der Bedarf, spezifische Probleme alternder Männer zu erkennen und adäquat zu behandeln. Unsere Aufgabe ist die wissenschaftlich fundierte Betreuung und Behandlung, insbesondere Maßnahmen zur Vorsorge. Dazu gehören die Besonderheiten der Zeugungsfähigkeit des alternden Mannes, die zunehmende Störung der Erektionsfähigkeit, Erkrankungen der Prostata sowie allgemeine internistische Erkrankungen.
Sicher wollen Sie Ihre Lebensqualität auch mit zunehmendem Alter in jeder Hinsicht erhalten.

Wünschen Sie sich eine Optimierung der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit? Eine positivere Lebenseinstellung? Eine Verbesserung der sexuellen Aktivität?

In einem individuellen Beratungsgespräch können wir geeignete Behandlungsmethoden festlegen, die altersentsprechende Gesundheitsveränderungen positiv beeinflussen können. Eine große Zahl der niedergelassenen Urologen in Deutschland hat sich auf diesem neuesten Gebiet der medizinischen Erkenntnis weitergebildet und steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Die aufgeführten, nicht unbedingt notwendigen, aber sinnvollen urologischen Leistungen sind nach der Gebührenordnung für Ärzte privat zu bezahlen. Eine Erstattung durch die gesetzliche Krankenkasse ist nicht möglich.

Vorsorge

Krebsvorsorge

Unentdeckte Gefahr: Prostatakrebs

Der Prostatakrebs, auch Prostatakarzinom genannt, ist gegenwärtig der am häufigsten diagnostizierte bösartige Tumor des Mannes und die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache.

Der Prostatakrebs entsteht vorrangig im äußeren Teil des Organs und ist nur bei 8 − 17% der Männer vom Enddarm her mit dem Finger zu ertasten. Obwohl die ärztliche Vorsorgeuntersuchung der Prostata für Männer ab 45 Jahren gesetzlich festgeschrieben ist, nehmen maximal 17% aller Männer diese Möglichkeit der Früherkennung wahr. Im Anfangsstadium bestehen keine Schmerzen und das Wasserlassen ist unbehindert. Hierin unterscheidet sich der Krebs nicht nur im Wesentlichen von der gutartigen Prostatavergrößerung, diese Tatsache macht den Prostatakrebs so gefährlich. Die Früherkennung ermöglicht eine rechtzeitige Therapie.

Vorsorge bedeutet Sicherheit

Die Routineuntersuchung der Prostata erfolgt durch Abtasten mit dem Finger (rektale Untersuchung) des Arztes vom Enddarm aus, um einen Eindruck über die Größe und Beschaffenheit der Prostata zu gewinnen. Diese Routine der Vorsorgeuntersuchung bietet jedoch keine Garantie dafür, dass kein Krebs vorliegt. Die Aussagekraft sollte durch zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen erhöht werden.

Eine zusätzliche Möglichkeit ist die Messung des prostataspezifischen Antigens (PSA). Ein erhöhter PSA-Wert im Blut kann auf einen Prostatakrebs hinweisen, dieser Wert kann aber auch bei einer gutartig vergrößerten Prostata oder bei einer Entzündung des Organs erhöht sein.

Um die Aussagekraft von PSA-Wert und rektaler Untersuchung deutlich zu verbessern und einen Krebserkrankung möglichst sicher auszuschließen, ist zusätzlich eine Untersuchung der Prostata über den Enddarm mittels transrektalem Ultraschall sinnvoll. Diese Untersuchungsmethode ist nicht schmerzhaft und mit wenig Aufwand in unserer Praxis durchführbar. Die hoch auflösenden Bilder der Prostata ermöglichen eine gute Aussage über die Beschaffenheit des Organs. Durch diese Vorsorgeuntersuchung können etwa 20% der Prostatatumoren frühzeitig entdeckt werden, die nicht durch eine alleinige PSA-Erhöhung aufgefallen sind.

Fazit

Zusammenfassend steht eine Vorsorgeuntersuchung der Prostata auf drei Säulen: dem Tastbefund, dem PSA-Wert und der Ultraschalluntersuchung über den Enddarm. Diese drei Säulen ermöglichen eine größtmögliche Sicherheit, einen Prostatakrebs auszuschließen oder zumindest in einem heilbaren Stadium frühzeitig zu entdecken, so dass alle Therapiemöglichkeiten offen stehen.

  • Männern ab dem 45. Lebensjahr wird empfohlen, sich einmal jährlich diesen Untersuchungen zu unterziehen.
  • Ein frühzeitig entdeckter Prostatakrebs ist heilbar.

Unentdeckte Gefahr: Blasenkrebs

Zudem sehen wir aufgrund der steigenden Zahl an Tumoren im Blasenbereich auch die Untersuchung des Urins als empfehlenswert an. Risikopersonen für Harnblasenkrebs sind besonders Raucher und Patienten mit lang andauernder Schmerzmittelmedikation, ebenso Menschen, die bei der Arbeit mit bekannten Risikostoffen für Blasentumoren zu tun haben. Blasenkrebs wird häufig erst spät erkannt, so dass bei ca. einem Drittel aller Patienten der Tumor bereits in tiefere Schichten der Harnblasenwand eingebrochen ist. Zur ergänzenden, nicht-invasiven Diagnostik von Blasentumoren, aber auch von Tumoren des oberen Harntraktes, das heißt der Harnleiter und des Nierenhohlsystems, bieten wir Ihnen einen Urin-Schnelltest (NMP22) an. Dieser eignet sich auch gut für die Nachsorge von Krebspatienten.

Unentdeckte Gefahr: Nierenerkrankungen

Durch eine Ultraschalluntersuchung der Nieren lassen sich frühzeitig sowohl gutartige als auch bösartige Nierenerkrankungen feststellen.

Nierencheck für die Frau

Eine gesetzliche Vorsorgeuntersuchung zur Früherkennung von Krebserkrankungen oder Funktionsstörungen des Harntraktes bei der Frau gibt es nicht.
Die spezielle fachurologische Vorsorgeuntersuchung für die Frau dient der Früherkennung von Krebserkrankungen des Harntraktes, von Nierenfunktionsstörungen, chronischen Entzündungen und Steinerkrankungen. Solche Erkrankungen verursachen oft lange Zeit keine Beschwerden. Es handelt sich um wenig aufwendige und praktisch schmerzlose Untersuchungsmaßnahmen, mit welchen sich die Früherkennungsrate von Krankheiten des Harntraktes deutlich steigern lässt.
Durch eine Ultraschalluntersuchung der Nieren lassen sich frühzeitig sowohl gutartige als auch bösartige Nierenerkrankungen feststellen.
Zusätzlich erfolgt eine Urinuntersuchung, welche ggf. bei einem auffälligen Befund durch weitere Untersuchungen ergänzt wird.
Zur ergänzenden, nicht-invasiven Diagnostik von Blasentumoren, aber auch von Tumoren des oberen Harntraktes, das heißt der Harnleiter und des Nierenhohlsystems, bieten wir Ihnen einen Urin-Schnelltest (NMP22) an.


Wir Urologen möchten ihnen eine sinnvolle, vernünftige und vor allem qualifizierte Krebsvorsorge anbieten. Wenn Sie die oben genannten Leistungen in Anspruch nehmen wollen, so sprechen Sie uns bitte darauf an. Bei den erweiterten empfehlenswerten Untersuchungen handelt es sich um Wunschleistungen, die nach der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) privat mit Ihnen abgerechnet werden.

Erweiterte Krebsvorsorge

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt.

Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus.

Vasektomie

Vorgespräch:
Bitte vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis zum Informationsgespräch. In diesem Gespräch werden wir mit Ihnen den Ablauf des Eingriffs, sowie mögliche Risiken eingehend besprechen.
Wenn Sie sich für den Eingriff entscheiden verabreden wir einen Operationstermin.

Eingriff:
Zum Eingriff selbst müssen Sie nicht nüchtern sein. Nach Desinfektion der Haut und örtlicher Betäubung wird ein kleiner ca. 0,5-1 cm langer Hautschnitt im Bereich des Samenstranges gesetzt. Nach Präparation des Samenleiters wird ein ca. 1-2cm langes Stück entfernt und die Enden elektrisch verödet und entsprechend mit einer Naht versorgt. Im Anschluß erfolgt die Rückverlagerung der Samenleiterstümpfe und der Verschluss der Haut mit einer selbstauflösenden Naht. Gleiches Vorgehen auf der Gegenseite. Die Operationsdauer beträgt ca. 10 min pro Seite. Für den gesamten Eingriff sollten Sie ca. 50 Minuten einplanen.

Wundkontrolle:
Am Tag nach der Operation empfehlen wir eine Wundkontrolle in der Praxis. Die Hautnähte sind selbstauflösend und müssen nicht entfernt werden, sondern lösen sich ca. 10-14 Tage von selbst auf.

Erfolgskontrolle:
Nach sechs und zwölf Wochen erfolgt die Ejakulatkontrolle. Eine Samenprobe wird mikroskopisch auf lebende Spermien untersucht. In der Regel ist die Samenflüßigkeit dann frei von Spermien und ungeschützter Geschlechtsverkehr möglich.

Visitenkarte - Kontakt

Kontakt

Urologische Gemeinschaftspraxis

Dr. med. Jörg Tiemann
Dr. med. Jörg Kuhlmann
Dr. med. Christian Cellarius
Vanessa Knarr (angestellte Ärztin)

Alte Holstenstraße 69
21029 Hamburg
(Zugang über Ernst-Mantius-Straße 4)

Fon: 040 60174791
Fax: 040 60174798

Sprechzeiten

Mo - Fr: 08.00 - 12.00 Uhr
Di, Do: 15.00 - 19.00 Uhr
und nach Vereinbarung Kontakt

Kontaktformular



Impressum nach §5 und §6 Telemediengesetz

Urologie in Bergedorf - Facharztpraxis für Urologie
Dr. med. Jörg Tiemann
Dr. med. Jörg Kuhlmann
Dr. med. Christian Cellarius

 

 

Alte Holstenstr. 69
21029 Hamburg
Tel: 040 60174791
Fax: 040 60174798
Homepage: www.urologie-bergedorf.de

Inhaltlich verantwortlich
Dr. med. Jörg Tiemann
Dr. med. Jörg Kuhlmann
Dr. med. Christian Cellarius

Gesetzliche Berufsbezeichnung
Ärzte/Fachärzte für Urologie
verliehen in der Bundesrepublik Deutschland

Zuständige Aufsichtsbehörde
Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH)
Humboldtstraße 56
22083 Hamburg
Tel: 040/22802-596
Homepage: www.kvhh.de

Zuständige Kammer
Ärztekammer Hamburg
Humboldtstraße 56
22083 Hamburg
Tel: 040/20 22 99-0
Fax: 040/20 22 99-400
Email: post@aekhh.de
Homepage: www.aerztekammer-hamburg.de

Berufsrechtliche Regelung
www.aerztekammer-hamburg.de/berufsrecht/Berufsordnung.pdf
Hamburgisches Kammergesetz für die Heilberufe
www.aerztekammer-hamburg.de/berufsrecht/hamburgisches_kammergesetz.pdf

Datenschutz

Haftung für Inhalte
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Datenschutz
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.
Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Quellen: eRecht24 Disclaimer

Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook-Plugins (Like-Button)


Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: developers.facebook.com/docs/plugins/.

Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingelocht sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter de-de.facebook.com/policy.php
Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. ("Google"). Google Analytics verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt.
Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.
Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: tools.google.com/dlpage/gaoptout

Quellen: Facebook Datenschutzerklärung , Datenschutzerklärung Google Analytics, eRecht24 Datenschutzerklärung Google Adsense

Wir behalten uns das Recht vor, die genannten Nutzungsbedingungen der technischen und rechtlichen Entwicklung anzupassen. Der Nutzer wird auf die Veränderung gesondert hingewiesen. Im Falle der Unwirksamkeit einzelner Regelungen dieser Nutzungsvereinbarung bleibt die Wirksamkeit im Übrigen unberührt.

Loading